Studentenjob Messehostess

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.3/5 (23 Stimmen aufgenommen)

Wer sein Studium selbst finanzieren muss oder sich neben seinem BAföG etwas dazuverdienen möchte, hat die Möglichkeit als Messehostess zu arbeiten. So kann man sich am besten bei einer bestimmten Messeagentur bewerben, die die Studentinnen dann für verschiedene Messen einplanen können.

Besonders Studentinnen werden von Messeagenturen gerne als Messehostess eingesetzt, die neben einem gepflegten und attraktiven Erscheinungsbild auch mehrere Sprachen sprechen. Als Messehostess wird man für verschiedene Messen gebucht bzw. von seiner Messeagentur eingesetzt. Je nach Vorerfahrung und Eignung arbeitet man entweder im Bereich des Service, repräsentiert ein Unternehmen am Messestand oder begleitet einen Geschäftsmann ganztätig auf einer Messe und dolmetscht.

So kann es sein, dass man als Messehostess den Messebesuchern Kaffee servieren muss, aber auch Infomaterial an einem Messestand verteilt. Als Messehostess sollte man eine sehr offene und freundliche Art haben und darüber hinaus über sehr gute kommunikative Fähigkeiten verfügen. Des Weiteren gehören sehr gute Fremdsprachenkenntnisse zu den Grundvoraussetzungen für die Arbeit als Messehostess. Da man meist den ganzen Tag stehen muss, sollte man über eine gute körperliche Verfassung verfügen.

Meine Erfahrungen

Ich habe persönlich sehr gute Erfahrungen mit dem Job als Messehostess gemacht. So konnte ich meine Studium der Politikwissenschaft mit meinem Studentenjob als Messehostess gut finanzieren und auch Reisen ins Ausland machen. Zu Beginn meiner Tätigkeit als Messehostess habe ich 13 Euro pro Stunde verdient, was sich mit der Zeit auf 18 Euro pro Stunde steigerte.

Da einige Messen in einer anderen Stadt stattfanden, bezahlte mir meine Messeagentur jeweils die Fahrtkosten und die Unterkunft. Als Messehostess hatte ich keine regelmäßige Arbeitszeiten, sondern musste auch oft am Wochenende arbeiten. In der Regel arbeitete ich 4- 10 Tage auf einer Messe, so dass dann viel Geld auf einmal verdienen konnte.

Es gab die Möglichkeit auf Lohnsteuerkarte zu arbeiten oder freiberuflich auf Gewerbeschein. Ich selbst hatte ein Gewerbe angemeldet, dessen Einnahmen bis zu 8000 Euro im Jahr steuerfrei sind. Nach einem Messeeinsatz habe ich abhängig von der Anzahl der Tage zwischen 400 und 1800 Euro verdient. Damit konnte ich sowohl meine Semestergebühren als auch meine Lebenshaltungskosten, wie Miete und Verpflegung, ohne Engpässe bezahlen.

Vorteile und Nachteile des Jobs

Der Vorteil des Studentenjobs als Messehostess ist es, dass man relativ gutes Geld in kurzer Zeit verdienen kann. Besonders in den Semesterferien kann so auf vielen Messen arbeiten und sich eine nette Summe ansparen, so dass man im Rest des Semesters finanziell gut über die Runden kommt.

Natürlich ist der Job als Messehostess auch sehr interessant, da man viele Leute kennen lernt und viel herum kommt. Nachteilig bewerte ich am Job der Messehostess, dass manchmal einige Seminare oder Vorlesungen ausfallen müssen, da man beispielsweise von Mittwoch bis Sonntag auf einer Messe arbeiten muss. Denn im Gegensatz zu einem Studentenjob in einem Büro, hat man als Messehostess keine festen Arbeitstage bzw. Arbeitszeiten, nach denen man seine Vorlesungen ausrichten kann.

Außerdem kann die Tätigkeit als Messehostess auch sehr anstrengend sein, wenn man den ganzen Tag stehen muss, so dass man zu müde ist, noch etwas fürs Studium zu tun. Da man aber ein sehr gutes Gehalt als Messehostess verdient und der Job in den meisten Fällen auch Spaß macht, kann ich den Job zur Studienfinanzierung sehr empfehlen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.3/5 (23 Stimmen aufgenommen)
Studentenjob Messehostess, 2.3 out of 5 based on 23 ratings

Eine Antwort zu “Studentenjob Messehostess”

  1. Der Job as Messehostess ist eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit und darf nicht auf Gewerbeschein ausgeführt werden. Hierfür gibt es einige Rechtsprechungen. Alleine die Tatsache, dass die Dame in Ihrem Beitrag erwähnt, sie hätte keine regelmäßigen Arbeitszeiten ist schon bei einer Messe nicht korrekt, da diese meistens von 09.00-18.00 Uhr stattfinden und somit vorgegeben sind. Auch die Einsatztage sind vorgegeben.
    Bitte macht Euch Schlau! Eine vertrauenswürdinge, seriöse Agentur stellt Euch auf kurzfr. Beschäftigung, Minijob, Werksvertrag oder Teilzeit während einer Messe ein und lässt Euch nicht auf Rechnung arbeiten.
    Bei kurzfr. Beschäftigung fallen lediglich Lohnsteuer an, die bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden können. Ihr seid über die Agentur versichert auch gegenüber Schäden, die währen einer Messe entstehen könnten.
    Bei einer Prüfung seitens der Deutschen Rentenversicherung könnt Ihr bis zu 3 Monate Rückwirkend belangt werden. Bei den Agenturen sind es bis zu 10 Jahre…und es wird Momentan sehr viel geprüft.
    Alles Gute!


Sag deine Meinung