Archive for the ‘kredite’ Category

Ein Kredit ohne Bonität auch für Studierende?

24. März 2017 12:10
posted by adminjanoscho
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.0/5 (9 Stimmen aufgenommen)

Ein Studium ist teuer. Neben dem Bafög kommen weitere Finanzierungsquellen wie zum Beispiel der Elternunterhalt infrage. Darüber hinaus haben Studenten verschiedene Finanzierungswünsche, die sich selten allein mit dem Bafög bewältigen lassen.

Finanzen und Studium: Wünsche sind vielfältig

Wer zum Beispiel eine eigene Wohnung mieten möchte, muss eine Kaution bei dem Vermieter hinterlegen, die unterschiedlich hoch sein kann. Außerdem haben immer mehr Studenten den Wunsch, nebenher eine eigene Existenz als Freelancer aufzubauen oder ein eigenes Unternehmen aus der Taufe zu heben.

In all diesen und vielen weiteren Fällen wird Geld benötigt, das bei vielen Studenten nicht vorhanden ist. Nicht jeder hat genügend Ersparnisse oder wird von den Eltern großzügig unterstützt. Ein Online-Kredit oder ein Privatkredit kann hier eine Alternative sein. Die Voraussetzungen sind sehr unterschiedlich. Ist die Bonität in Ordnung und sind gewisse Sicherheiten vorhanden, steht auch einer Kreditaufnahme von Studenten nichts im Wege.

Online-Kredit und Privatkredit vergleichen

Das Projekt Kredit-ohne-Bonitaet.com sammelt in Form von Ratgebertexten Erfahrungswerte seiner User, wie man ohne Bank bzw. Einkommensnachweis und auch als Student seriös und schnell zu Geld kommen kann – mit dem Internet als erste Anlaufstelle.

Neben der Frage, ob genügend Sicherheiten vorhanden sind, sollte demnach geklärt werden, wer als Kreditgeber infrage kommt, denn bei weitem nicht alle, die einen Online-Kredit anbieten, sind seriös.
Besondere Vorsicht ist immer geboten, wenn der Kreditnehmer Vorkosten verlangt. Dies ist meistens unseriös. Seriöse Kreditgeber prüfen die Bonität und berechnen eventuelle Kosten erst später. In der Regel werden sie in die Tilgungsraten eingerechnet.

Ein Privatkredit muss nicht in jedem Falle von einer Person stammen, die der Kreditnehmer persönlich kennt. Gerade in den letzten Jahren sind viele Möglichkeiten entstanden, einen Privatkredit im Internet aufzunehmen. Dazu ist es lediglich notwendig, eine kostenlose Registrierung auf einem Kreditportal wie zum Beispiel Smava, Auxmoney oder Lendico vorzunehmen.

Dort treffen private Kreditnehmer mit potentiellen privaten Kreditgebern zusammen. Eine andere Variante wäre ein Kredit von den Eltern, von den Geschwistern oder anderen Personen aus der eigenen Familie beziehungsweise aus dem eigenen Freundeskreis.

Kreditvoraussetzungen und Kreditkonditionen

Die Voraussetzungen für einen Online-Kredit sind sehr unterschiedlich. Leider gibt es Kreditgeber, die Studenten von vornherein von der Kreditvergabe ausschließen, unabhängig davon, wie gut ihre Bonität ist.

Andere Kreditgeber prüfen die Bonität jedes Antragstellers und haben keinerlei Probleme damit, einem Studenten einen Online-Kredit zu bewilligen. Ein Online-Kredit kann zweckgebunden oder frei verwendbar sein. Bei den allermeisten Krediten gibt es aber keine Zweckbindung.

Studenten benötigen andere Kreditvoraussetzungen als Angestellte, die ein festes Einkommen vorweisen können. Sehr gut ist eine Bürgschaft von einer Person aus der Familie oder die Bereitschaft einer dieser Personen, den Kreditantrag mit dem Studenten gemeinsam zu stellen. Über die konkreten Kreditvoraussetzungen und die möglichen Kreditsummen können die einzelnen Kreditgeber im Bedarfsfall Auskunft geben.

Die mögliche Kreditsumme ist von der Bonität abhängig. Handelt es sich um einen Online-Kredit oder einen Privatkredit ist es in der Regel üblich, den Kredit nach der Bewilligung komplett auszuzahlen. Anschließend muss er in monatlichen Raten getilgt werden. Dies kann in einem oder zwei Beträgen oder längerfristig geschehen. Gerade bei einem Sofortkredit wird oftmals angestrebt, die Kreditsumme so schnell wie möglich zu tilgen. Aus diesem Grunde wird dem Kreditnehmer meistens das Recht auf eine Sondertilgung eingeräumt.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.0/5 (9 Stimmen aufgenommen)
off

Kreditkarten – finanzielle Freiheit für Studenten

29. Mai 2015 11:20
posted by adminjanoscho
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.9/5 (12 Stimmen aufgenommen)

Kreditkarten sind heute aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Gleich, ob beim Tanken, im Restaurant oder im Einzelhandel, bezahlt wird mit Plastikgeld. Durch das Internet erfuhren die Kreditkarten noch einmal Aufwind. Die Bezahlung im Online-Shop stellt die schnellstmögliche Lieferung des gekauften Artikels sicher. Bezahlungsmethoden mit individuellen Passwörtern haben den Missbrauch durch Dritte faktisch unmöglich gemacht. Waren Kreditkarten früher Besserverdienenden vorbehalten, haben sie sich zu einem Massenprodukt entwickelt, welches auch von Studenten genutzt werden kann. Viele Direktbanken geben heute Kreditkarten als kostenlosen Bestandteil ihrer gebührenfreien Kontopakete auch an Studenten aus, ohne dass diese einen entsprechenden Gehaltsnachweis liefern müssen. Voraussetzung für eine klassische Kreditkarte ist allerdings die Volljährigkeit.

Mit der richtigen Karte die Urlaubskasse schonen

Wer in den Semesterferien im Urlaub unterwegs ist, hat drei Möglichkeiten. Er führt einen größeren Bargeldbetrag mit sich, ein Umstand, der durchaus risikobehaftet ist. Alternativ dazu hebt er mit seiner EC-Karte oder seiner Kreditkarte im Ausland Bargeld am Automaten ab, und zahlt dafür saftige Gebühren – nicht risikobehaftet, aber dafür teuer. Als dritte Option greift er auf eine Kreditkarte zurück, die es ermöglicht, weltweit kostenfrei am Geldautomaten Barverfügungen vornehmen zu können. Diese Alternative scheint nicht nur die Beste zu sein, sondern ist es auch. Studenten, welche noch nicht die Volljährigkeit erreicht haben, sind dabei nicht außen vor. Prepaid-Kreditkarten können von jedem genutzt werden. Diese Karten werden zunächst mit einem Guthaben aufgeladen, über welches dann wie mit einer klassischen Kreditkarte auch, verfügt werden kann. Einzige Voraussetzung ist, dass die Karte akzeptiert wird.

Prepaid-Karten auf dem Vormarsch

Prepaid-Karten setzen sich immer mehr durch. Gerade diejenigen, welche gerne online shoppen, aber nach wie vor die Befürchtung haben, dass ihre Kartendaten durch Dritte ausgelesen werden, greifen auf diese spezielle Variante des Plastikgeldes zurück. Sie laden die Karte jeweils nur mit dem Betrag auf, der für den Einkauf benötigt wird. Hat sich jemand der Daten bemächtigt, nutzen ihm diese wenig, da sich kein Guthaben auf der Karte befindet. Ähnlich, wie sich für ein Wertpapierdepot auf speziellen Portalen, beispielsweise auf brokervergleich.net/aktien, die besten und günstigsten Anbieter für ein Aktiendepot finden, bieten zahlreiche Vergleichsportale für Kreditkarten eine detaillierte Übersicht über die einzelnen Emittenten und ihre unterschiedlichsten Kreditkarten. Man kann ohne Zweifel sagen, dass sich aus der Vielzahl der Angebote tatsächlich für jeden die richtige Karte findet. Mit Rabatten auf Einkäufe, Meilengutschriften, Prepaid-Karten, mit Girokonto oder ohne – es gibt keinen Bedarf, für den es keine Lösung gibt. Damit können auch Studenten von der finanziellen Freiheit profitieren, die ihnen eine Kreditkarte einräumt.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.9/5 (12 Stimmen aufgenommen)
off
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.7/5 (6 Stimmen aufgenommen)

Der Großteil des Konsums in unserer Gesellschaft basiert auf kreditfinanzierten Käufen. Dies beginnt beim Laptop, zieht sich über Kücheneinrichtungen bis zu Autos hin. Im Grunde spricht auch wenig dagegen, sieht man einen Kredit als Nachsparen. Niedrige Zinsen machen es fast unmöglich, in einem überschaubaren Zeitraum das Sparziel zu erreichen. Auf der anderen Seite machen niedrige Zinsen eine Finanzierung über die Notwendigkeit hinaus noch attraktiv. Es sind aber nicht nur berufstätige Menschen, die einen Darlehensbedarf feststellen. Auszubildende und Studenten sind von dieser Problematik ebenso betroffen. Ein Auto, die Einrichtung für die erste Wohnung oder ein hochwertiger PC können die vorhandenen Barmittel schnell übersteigen. Der Weg führt in diesem Fall logischerweise zur Bank, in der Hoffnung, dort ein Darlehen zu erhalten.

Festes Einkommen als Grundvoraussetzung

Im Gespräch stellen Studenten aber schnell fest, dass die bunten Plakate, mit denen die Geldhäuser ihre Darlehen bewerben, leider auf eine bestimmte Zielgruppe abgestellt sind. Voraussetzung für einen Kredit ist ein festes regelmäßiges Einkommen und ein ungekündigtes Arbeitsverhältnis. Nicht alle Studenten erfüllen diese Voraussetzung. BAföG-Zahlungen werden von den Kreditinstituten nicht anerkannt, da es sich dabei um ein nicht pfändbares Einkommen handelt. Banken gehen bei der Kreditvergabe grundsätzlich vom schlimmsten Fall aus, dass der Darlehensnehmer den Kredit nicht zurückzahlen kann. Die Gehaltsabtretung ist daher die Grundvoraussetzung für die Darlehensvergabe. Auch wenn ein Darlehen durch einen Studenten noch so gut zu bedienen sein kann, ohne die oben genannten Voraussetzungen besteht keine Chance.

Welche Lösungen bieten sich an?

Die nahe liegendste Lösung wäre, die Eltern oder den berufstätigen Partner als Mitantragsteller in den Kreditvertrag mit hineinzunehmen. Erfüllen die Mitantragsteller die Grundvoraussetzungen, steht einer Darlehensvergabe nichts mehr im Weg. Die günstigsten Kredite finden sich über Vergleichsportale, beispielsweise Kredittestsieger.org. Eine andere Möglichkeit, die allerdings hinsichtlich der Zinsen deutlich teurer ausfällt, wäre die Kreditkarte. Kreditkarten mit Kreditrahmen sind Bestandteile kostenloser Kontopakete, die auch Studenten nutzen können. Der ausgenutzte Kreditrahmen muss nicht in einer Summe im nächsten Monat zurückgeführt werden, sondern kann in monatlichen Raten ausgeglichen werden. Die Mindestratenhöhe variiert von Kreditkarte zu Kreditkarte und beginnt in der Regel bei 30 Euro monatlich. Der Zinssatz liegt allerdings deutlich über dem eines klassischen Ratenkredites und lässt sich eher mit den Zinsen für einen Dispokredit vergleichen. Haben die Eltern ein wenig Vertrauen in ihren akademischen Nachwuchs, werden sie sicher auch eher dazu tendieren, dass sie den Kreditvertrag des Studenten mitunterzeichnen oder als Bürge aufgeführt werden. Von der Kostenseite stellt dies die deutlich attraktivere Lösung dar als die Ausschöpfung des Kreditrahmens über die Kreditkarte.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.7/5 (6 Stimmen aufgenommen)
off
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.1/5 (10 Stimmen aufgenommen)

Unabhängig davon, wie preiswert oder wie teuer ein Girokonto für einen Arbeitnehmer oder Selbstständigen ist, in einem sind sich alle Banken gleich. Girokonten für Schüler, Azubis und Studenten werden durchgängig kostenfrei angeboten. Diese Strategie der Kreditinstitute ist nachvollziehbar. Wer in der Ausbildung sein Konto bei einem Institut unterhält, wird mit großer Wahrscheinlichkeit die Mühen scheuen, die der Wechsel einer Bank mit sich bringt. Es ist daher anzunehmen, dass die Bankgebühren, die nach Ende der Ausbildung für die Kontoführung anfallen, als lästige Kröte geschluckt werden. Dabei sei an dieser Stelle erwähnt, dass der Wechsel der Bank mit weniger Aufwand verbunden ist, als manch einer glauben mag. Auf der anderen Seite kann man sich diese Mühe aber von Anfang an sparen. Wer sich gleich für das richtige Girokonto entscheidet, muss nach Ende der Ausbildung weder das Kreditinstitut wechseln, noch Kontoführungsgebühren entrichten.

All inclusive – nicht nur im Hotel

Ein Vergleich der Girokonten, beispielsweise über das Fachportal bestesgirokonto.net, zeigt, dass „all inclusive“ nicht nur in der Hotellerie Gültigkeit besitzt. Während die Filialbanken vor Ort für die Kontoführung einen monatlichen Betrag verlangen, die Kreditkarte extra kostet und die Girocard möglichst auch noch mit zehn Euro Jahresgebühr behaftet ist, zeigen die Direktbanken, dass es auch anders geht. All in für nichts, so lässt sich das Geschäftsmodell dieser Anbieter am Besten beschreiben. Keine Kontoführung, keine Gebühren für die EC-Karte und eine kostenlose Kreditkarte sind die markantesten Punkte dieser Kontomodelle. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Kontoinhaber Rentner, Arbeitnehmer oder Student ist. Viele Banken verzichten dabei auch auf einen monatlichen Mindestgeldeingang. Damit stehen diese Konten allen Kunden offen.

Geld abheben leicht gemacht

Besitzer einer Kreditkarte wissen, dass es richtig teuer werden kann, wenn sie mit dem Plastikgeld Barverfügungen an einem Geldautomaten vornehmen. EC-Karten werden nur innerhalb des jeweiligen Bankenverbundes ohne Gebühren für Verfügungen an fremden Geldautomaten akzeptiert. Auch hier setzen viele Direktbanken Akzente. Die Kreditkarten erlauben kostenlose Barverfügungen an allen Geldautomaten. Und das nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Fällen weltweit. Bequemer geht es folglich nicht mehr. Es wird deutlich, dass Studenten mit der Wahl des richtigen Girokontos nicht nur während der Dauer des Studiums, sondern auch darüber hinaus nicht nur von den Vorzügen eines kostenlosen Studentenkontos, sondern von den Vorteilen eines generell kostenlosen Girokontos profitieren können. Die Einsparungen nach Ende des Studiums erreichen hier schnell einen Betrag von einhundert Euro im Jahr oder mehr, gerade wenn man noch die Kosten für eine Kreditkarte mit in die Rechnung einbezieht.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.1/5 (10 Stimmen aufgenommen)
off

Bildungskredit für Studenten

25. Juni 2014 16:54
posted by adminjanoscho
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.5/5 (11 Stimmen aufgenommen)

Zusätzlich zu den Leistungen nach dem Ausbildungsförderungsgesetz, BAföG, gibt es zur Unterstützung von Studenten und Schülern in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen den sogenannten Bildungskredit. Es handelt sich dabei um finanzielle Mittel aus dem Bildungskreditprogramm des Bundesbildungsministeriums zur zeitlich befristeten Ausbildungsfinanzierung. Der Bildungskredit soll den Studierenden möglichst zinsgünstig angeboten werden.

Bei der Vergabe des Bildungskredits erfolgt keine Bonitätsprüfung, er ist sowohl von Vermögen oder Einkommen des Studenten als auch seiner Eltern unabhängig. Mit dem Bildungskredit soll in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen finanzielle Härten abgefedert werden. Er dient deshalb der Beschleunigung und Sicherung einer Ausbildung.

Sinnvoll gegen Ende des Studiums

Gerade in der Endphase einer Ausbildung oder eines Studiums können die finanziellen Bedarfe enorm ansteigen. Es sind beispielsweise Schulgebühren, Exkursionen oder besondere Studienmaterialien, welche die Kosten oft ansteigen lassen. Dieser außergewöhnliche Mehraufwand wird durch BAföG nicht gedeckt. Der Bildungskredit wird von der KfW-Bank ausgezahlt.

Der Bund übernimmt gegenüber der KfW eine Ausfallbürgschaft, die sogenannte Bundesgarantie. Deshalb kann der Bildungskredit mit sehr günstigen Konditionen angeboten werden. Das Bildungskreditprogramm sieht vor, dass monatliche Raten im Voraus ausbezahlt werden. Es sind dabei Auszahlraten von 100,200 oder 300 Euro aber auch andere Optionen möglich.

Die Rahmenbedingungen

Nach einer Bewilligung bleiben die Monatsraten in gleicher Höhe. Es können bis zu 24 Monatsraten bis zu einer Gesamthöhe von 7200 Euro innerhalb eines Ausbildungsabschnitts bewilligt werden. Die Mindestkreditsumme für den Bildungskredit beträt 1000 Euro. Neben dem monatlich laufenden Kredit kann bei Glaubhaftmachung eines außergewöhnlichen Aufwands auch eine Abschlagszahlung im Voraus bis zu einer Höhe von 3600 Euro erfolgen.

Ein Bildungskredit ist von Beginn seiner Auszahlung an zu verzinsen. Studierende und Schüler müssen zum Beantragen eines Bildungskredites volljährig sein und bestimmte Bedingungen erfüllen. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung eines Bildungskredites.

Wer ist berechtigt?

Schüler sind dann berechtigt, wenn sie bereits über einen berufsqualifizierenden Abschluss verfügen oder diesen Abschluss durch die gegenwärtige Schulausbildung im vorletzten oder letzten Ausbildungsjahr erlangen werden.

Volljährige Studierende sind ebenfalls berechtigt, sofern sie sich in einer fortgeschrittenen Ausbildungsphase befinden. Studenten, welche also beispielsweise eine Zwischenprüfung bestanden haben und den Studiengang fortsetzen, wären antragsberechtigt.

Das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung fördert ausschließlich Ausbildungen, welche auch im Rahmen des BAföG anerkannt sind. Bei der Vergabe an Deutsche oder andere Staatsangehörige gelten die gleichen Grundsätze wie beim BAföG.

Die Kreditvergabe ist mit dem Studienlauf verbunden, die Altersgrenze liegt bei der Vollendung des 36. Lebensjahres. Eine Inanspruchnahme des Bildungskredites für Studenten ist nur bis Ende des 12. Semesters möglich. Die Alternative wäre ein gewöhnlicher Bankkredit, wie dieser.

Ausnahmen von dieser Regelung sind zulässig, wenn Studenten über das 12. Studiensemester hinaus zur Abschlussprüfung zugelassen sind, was durch Bescheinigung nachzuweisen ist. Auch ausländische Ausbildungsstätten sind grundsätzlich förderungswürdig, sofern sie dem Besuch einer deutschen Ausbildungsstätte gleichwertig sind. Der Bildungskredit ist eine vom BAföG unabhängige Finanzierung und kann deshalb auch neben einem BAföG-Bezug zusätzlich gewährt werden.

Wie Antrag stellen?

Die Antragstellung für den Bildungskredit muss schriftlich erfolgen. Zentral zuständig für die Beantragung sowie Bewilligung von Leistungen ist das Bundesverwaltungsamt in Köln. Bei Vorliegen sämtlicher Voraussetzungen erhalten Studierende oder Auszubildende von dort einen Bewilligungsbescheid als Grundlage für einen Kreditvertrag mit der KfW.

Dem Bewilligungsbescheid ist bereits ein Kreditangebot der KfW-Bank beigefügt. Das Vertragsangebot ist einen Monat gültig und muss in dieser Zeit unterzeichnet und an die KfW zurückgesandt werden. Dann erfolgt von dort aus die Auszahlung. Mit der ersten Auszahlung beginnt eine Frist von 4 Jahren zur vollständigen Rückzahlung des Bildungskredits. Die fälligen Beträge können nach besonderer Vereinbarung jedoch auch vorab ganz oder anteilmäßig zurückgezahlt werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.5/5 (11 Stimmen aufgenommen)
off

Studentenkredit – fast jeder Fünfte nutzt private Geldinstitute

12. Juni 2014 16:27
posted by adminjanoscho
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.7/5 (9 Stimmen aufgenommen)

Wer sich als Student für die Kreditlösung entscheidet, ist mit der Wahl der passenden Studien-Finanzierung für die persönliche Lebenslage noch lang nicht fertig. Denn Darlehensoptionen sind heutzutage enorm vielseitig – nicht zuletzt aufgrund der großen Konkurrenz, die aus der Nachfrage des boomenden Phänomens „Studieren“ resultiert.

Eine Ausbildung machen heutzutage nur noch wenige, vor allem der Markt der dualen Ausbildungen stagniert stark. Grund dafür ist mitunter die Promotion des klassischen Studentenlebens in den Medien, wie es sich viele vorstellen – unabhängig, entspannt und vor allem frei von Sorgen. Im Falle der Finanzen kann man jedoch selten von Freiheit reden – Bafög, Kindergeld, Halbwaisenrente, Studentenkredite, Unterhalt der Eltern: Selbst wenn man sich einen 20-Stunden-Job organisieren kann, ist man dennoch von mehreren Instanzen gleichzeitig abhängig. Um sich ein wenig mehr Freiheit zu schaffen, nehmen viele Studenten zusätzlich Kredite bei Banken auf. Fast jeder Fünfte greift nicht mehr nur auf die KfW-Förderung zurück, sondern wendet sich an private Institute.

Diese Entwicklung hat vor allem zwei Gründe: Zum einen hat sich das Image professioneller Kreditinstitute in Form von Banken über die letzten zehn Jahre stark gebessert. Einen Kredit bei einer Bank zu nehmen, ist heutzutage demnach etwas ganz Normales. Der zweite Grund ist, dass mit der Senkung des EZB-Leitzinses allen Kreditnehmern eine Art unverhoffte Chance gegeben wurde, sobald die Verbraucherbanken den niedrigeren Zins umsetzen. Damit werden die Kredite billiger, weil der effektive Jahreszins nachzieht. Wer also mit dem Gedanken spielt, einen zusätzlichen Kredit aufzunehmen, sollte dies möglichst bald tun. Die Norisbank bietet auf ihren Seiten umfangreiche Informationen, sowohl zum Zinssatz als auch zu den Monatsraten. Zudem lässt sich über einen Zinsrechner, die monatliche Rate für das benötigte Darlehen ermitteln.

Ein wenig Abwechslung ist wichtig

Bei zusätzlichen Krediten geht es in der Regel selten um die wirtschaftliche Existenz, vielmehr versuchen Studenten, einen gewissen Lebensstandard zu halten. Die Zwanziger sollen schließlich die schönste Zeit des Lebens sein – eine solche Zeit in ständiger finanzieller Misere und ohne Freizeitausgleich zu verbringen, kann enorm an die Substanz gehen. Daher reichen meist schon wenige Tausend Euro, um sich 1-2 Monate im Ausland zu erholen und die Welt zu erkunden, ohne sich Sorgen über etwaige administrative oder finanzielle Verpflichtungen machen zu müssen.

Wallet and some money on a wooden table

Bildrechte: Flickr Wallet and some money on a wooden table hypotekyfidler.cz CC BY Bestimmte Rechte vorbehalten

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.7/5 (9 Stimmen aufgenommen)
off

Studentenkredite für das Studium

7. Januar 2014 17:18
posted by adminjanoscho
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.9/5 (20 Stimmen aufgenommen)

Studentenkredite sind eine interessante Form der Studienfinanzierung, wenn kein Anspruch auf Bafög besteht, man nicht in den Genuss eines Stipendiums kommen kann und das Studium keinen Raum für einen aureichenden Nebenverdienst lässt. In diesen Fällen kann der Studentenkredit eine wirkliche Alternative sein. Angeboten wird der Kredit von der KFW Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Beantragt werden kann er über die eigene Hausbank. Das Prozedere ist recht einfach. Auch die Rüclzahlungsmodalitäten sind überschaubar.

Wann lohnt sich der Studentenkredit?

  • Kein Baföganspruch
  • Die Eltern verdienen zu viel, wollen aber keine Unterstützung in ausreichender Form leisten. Ein Elternteil ist nicht erreichbar und unterstützt nicht, wird aber trotzdem aufs Bafög angerechnet. Oder aus anderen Gründen hat man keinen Anspruch auf ausreichend Bafög, um das Studium zu finanzieren.

  • Studium überzogen
  • Wer das Studium um mehrere Semester überzieht, der kommt vielleicht aus der Förderungshöchstdauer durch das Bafög heraus. In dem Fall kann dann als Ersatz auch ein Studentenkredit aufgenommen werden.

  • Bafög genügt nicht
  • Wenn das Bafög nicht ausreicht, um die Lebenskosten zu bestreiten, kann über einen Studentenkredit als Ergänzung der Einnahmen nachgedacht werden.

  • Studiumende finanzieren
  • In den letzten Semestern des Studiums muss man sich voll auf Prüfungen und Abschlussarbeiten konzentrieren. Zeit für Nebenjobs und sonstige Erwerbsmodelle bleibt kaum. Ein Studienkredit kann den Abschluss des Studiums entspannter gestalten und ist günstiger als ein normaler Ratenkredit (wie hier zu finden).

Ein Kredit ohne Bonität auch für Studierende?

Ein Studium ist teuer. Neben dem Bafög kommen weitere Finanzierungsquellen wie zum Beispiel der Elternunterhalt infrage. Darüber hinaus haben Studenten verschiedene Finanzierungswünsche, die sich selten allein mit dem Bafög bewältigen lassen. Finanzen und Studium: Wünsche sind vielfältig Wer zum Beispiel eine eigene Wohnung mieten möchte, muss eine Kaution bei dem Vermieter hinterlegen, die unterschiedlich hoch […]

Posted in kredite | Kommentare deaktiviert für Ein Kredit ohne Bonität auch für Studierende?

Kreditkarten – finanzielle Freiheit für Studenten

Kreditkarten sind heute aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Gleich, ob beim Tanken, im Restaurant oder im Einzelhandel, bezahlt wird mit Plastikgeld. Durch das Internet erfuhren die Kreditkarten noch einmal Aufwind. Die Bezahlung im Online-Shop stellt die schnellstmögliche Lieferung des gekauften Artikels sicher. Bezahlungsmethoden mit individuellen Passwörtern haben den Missbrauch durch Dritte faktisch unmöglich gemacht. […]

Posted in Allgemein, kredite | Kommentare deaktiviert für Kreditkarten – finanzielle Freiheit für Studenten

Studentenkredite – warum sich manche Banken schwer tun

Der Großteil des Konsums in unserer Gesellschaft basiert auf kreditfinanzierten Käufen. Dies beginnt beim Laptop, zieht sich über Kücheneinrichtungen bis zu Autos hin. Im Grunde spricht auch wenig dagegen, sieht man einen Kredit als Nachsparen. Niedrige Zinsen machen es fast unmöglich, in einem überschaubaren Zeitraum das Sparziel zu erreichen. Auf der anderen Seite machen niedrige […]

Posted in Allgemein, kredite | Kommentare deaktiviert für Studentenkredite – warum sich manche Banken schwer tun

Schon als Student mit dem richtigen Girokonto die Weichen stellen

Unabhängig davon, wie preiswert oder wie teuer ein Girokonto für einen Arbeitnehmer oder Selbstständigen ist, in einem sind sich alle Banken gleich. Girokonten für Schüler, Azubis und Studenten werden durchgängig kostenfrei angeboten. Diese Strategie der Kreditinstitute ist nachvollziehbar. Wer in der Ausbildung sein Konto bei einem Institut unterhält, wird mit großer Wahrscheinlichkeit die Mühen scheuen, […]

Posted in Allgemein, kredite | Kommentare deaktiviert für Schon als Student mit dem richtigen Girokonto die Weichen stellen

Bildungskredit für Studenten

Zusätzlich zu den Leistungen nach dem Ausbildungsförderungsgesetz, BAföG, gibt es zur Unterstützung von Studenten und Schülern in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen den sogenannten Bildungskredit. Es handelt sich dabei um finanzielle Mittel aus dem Bildungskreditprogramm des Bundesbildungsministeriums zur zeitlich befristeten Ausbildungsfinanzierung. Der Bildungskredit soll den Studierenden möglichst zinsgünstig angeboten werden. Bei der Vergabe des Bildungskredits erfolgt keine Bonitätsprüfung, […]

Posted in kredite | Kommentare deaktiviert für Bildungskredit für Studenten

Studentenkredit – fast jeder Fünfte nutzt private Geldinstitute

Wer sich als Student für die Kreditlösung entscheidet, ist mit der Wahl der passenden Studien-Finanzierung für die persönliche Lebenslage noch lang nicht fertig. Denn Darlehensoptionen sind heutzutage enorm vielseitig – nicht zuletzt aufgrund der großen Konkurrenz, die aus der Nachfrage des boomenden Phänomens „Studieren“ resultiert. Eine Ausbildung machen heutzutage nur noch wenige, vor allem der […]

Posted in kredite | Kommentare deaktiviert für Studentenkredit – fast jeder Fünfte nutzt private Geldinstitute

Studentenkredite für das Studium

Studentenkredite sind eine interessante Form der Studienfinanzierung, wenn kein Anspruch auf Bafög besteht, man nicht in den Genuss eines Stipendiums kommen kann und das Studium keinen Raum für einen aureichenden Nebenverdienst lässt. In diesen Fällen kann der Studentenkredit eine wirkliche Alternative sein. Angeboten wird der Kredit von der KFW Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Beantragt werden […]

Posted in kredite | 2 Comments

Das Studentendarlehen

Das Studentendarlehen ist eine effektive Möglichkeit, um das Erststudium zu finanzieren. Es bietet sich vor allem für Studierende an, die keinen Anspruch auf Bafög haben, aber auch nicht durch die Eltern finanziert werden. Ein weiterer Punkt der für das Studentendarlehen spricht, ist sicherlich die zeitliche Freiheit, die man sich damit erkauft. Anstelle nach den Vorlesungen […]

Posted in kredite | Kommentare deaktiviert für Das Studentendarlehen
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.9/5 (20 Stimmen aufgenommen)

Das Studentendarlehen

20. November 2013 14:52
posted by adminjanoscho
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 3.1/5 (46 Stimmen aufgenommen)

Das Studentendarlehen ist eine effektive Möglichkeit, um das Erststudium zu finanzieren. Es bietet sich vor allem für Studierende an, die keinen Anspruch auf Bafög haben, aber auch nicht durch die Eltern finanziert werden. Ein weiterer Punkt der für das Studentendarlehen spricht, ist sicherlich die zeitliche Freiheit, die man sich damit erkauft. Anstelle nach den Vorlesungen das Geld über einen Studentenjob reinzuholen kann man sich voll und ganz auf das Studium konzentrieren und dieses möglichst schnell abschließen.

Die Bezeichnung Studentendarlehen ist dabei recht schwammig. Grundsätzlich kann man darunter mehrere Finanzprodukte der KFW Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) zusammenfassen. Neben dem klassischen Studentenkredit gibt es hier auch einen Bafög Bankkredit und einen Bildungskredit. Alle diese Angebot richten sich im Prinzip auch an Studierende. Es gibt aber bestimmte Vorussetzungen, die es zu erfüllen gilt.

Voraussetzungen für ein Studentendarlehen

  • Alter
  • Die verschiedenen Angebote der KFW Bank haben auch verschiedene Bestimmungen hinsichtlich des Alters. Gemeinsam ist meist, dass das 18. Lebensjahr überschritten sein muss. Darüber hinaus gibt es beim Studentenkredit eine festgelegte Obergrenze von 44 Jahren und beim Bildungskredit eine Obergrenze von 36 Jahren.

  • Einkommen / Bonität
  • Anders als bei gewöhnlichen Ratenkrediten spielt die Bonität beim Studentendarlehen keine Rolle. Die Angebote sind für jeden möglich, der die sonstigen Voraussetzungen erfüllt. Eine Einkommen muss nicht nachgewiesen werden.

  • Eltern
  • Beim Bafög wird das Einkommen der Eltern herangezogen. Wenn die zu viel verdienen, besteht kein Anspruch auf Bafög. Beim Studentendarlehen sieht das anders aus. Dieses wird elternunabhängig vergeben.

  • Sicherheiten
  • Auch Sicherheiten sind sonst bei der Bewilligung eines Darlehens üblich. So kann die Bank mögliche Ausfälle absichern. Beim Studentendarlehen müssen keine Sicherheiten hinterlegt werden.

Weitere Voraussetzungen:

  • deutscher Staatsbürger oder Familienangehöriger eines solchen
  • EU Staatsbürger – seit 3 Jahren ständiger Aufenthalt in Deutschland oder Familienangehöriger
  • Hochschulzugangsberechtigung an deutscher Schule erworben (=Bildungsinländer)

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt werden ist die Aufnahme des Studentendarlehens prinzipiell kein Problem. Die Antragstellung kann persönlich bei der Hausbank erfolgen. Diese gibt den Antrag dann an die KFW weiter. Beim Studentenkredit der KFW können die monatlichen Raten individuell festgelegt werden. Die Rückzahlung beginnt in aller Regel sofort. Das ist anders als beim Bafög, wo die Rückzahlung erst nach Abschluss des Studiums erfolgt.

Welche Art Studium kann durch ein Studentendarlehen finanziert werden?

Auch diese Frage ist natürlich interessant, wenn man sich mit dem Thema Studentendarlehen befasst. Die verschiedenen Produkte der KFW Bank decken hier mehrere mögliche Fälle ab. Mit dem reinen Studentenkredit kann fast jede denkbare Form des Studiums finanziert werden. Dazu gehören zum Beispiel:

  • grundständiges Studium
  • Das Erststudium an einer Uni oder FH kann auf jeden Fall finanziert werden, wenn die oben genannten Voraussetzungen zutreffen.

  • Zweitstudium
  • Wer nach einem ersten grundständigen Studium ein zweites Studium dieser Art anstrebt kann dies auch durch das Studentendarlehen fördern lassen.

  • Aufbaustudium
  • Finanziert werden können auch verschiedene Formen des Aufbaustudiums. Dazu gehören zum Beispiel Zertifikatsstudiengänge oder sonstige akademische Weiterbildungen.

  • Master
  • Das Masterstudium kann ebenfalls mit dem Studentendarlehen finanziert werden. Dafür müssen die oben aufgeführten Voraussetzungen passen.

  • Promotion
  • Zu guter Letzt ist es auch möglich, ein Promotionsvorhaben mit diesem Kredit zu finanzieren.

  • Fernstudium
  • Generell spielt es keine Rolle, ob das Studium als Präsenz- oder Fernstudium absolviert wird. Auch nebenberuflich kann es studiert werden.

Eine Einschränkung gibt es aber doch. Ein Studium an Berufsakademien kann in aller Regel nicht gefördert werden. Der Hintergrund dabei ist, dass diese Form des Studiums durch den Arbeitgeber vergütet wird. Es handelt sich also eher um eine duale Ausbildung als um ein klassisches Studium.

Neben den geförderten Krediten der Aufbaubank können Studierende auch normale Ratenkredite abschließen. Diese werden unter Umständen mit einem vergünstigtem Zinssatz und ohne Bonitätsprüfung angeboten. Das ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Eine Stundung aufgrund fehlendem Einkommens kann hier aber nicht erreicht werden. Die Banken wollen ihr Geld zurück. Die Rückzahlung beginnt also schon, während das Studium noch läuft. Das alles kann sich zu einem gehörigen Schuldenberg auftürmen. Man sollte also genau überlegen, ob man diesen Weg gehen möchte.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 3.1/5 (46 Stimmen aufgenommen)
off