Erfahrungen mit einem Studentenkredit

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.7/5 (17 Stimmen aufgenommen)

Meine Erfahrungen zum Studentenkredit

Ein Studentenkredit kann da Abhilfe schaffen, wo das BAföG oder der Nebenjob nicht mehr ausreichen. Allerdings ist ein Solcher an strenge Konditionen gebunden. Zum ersten wird kein Kredit an Minderjährige Studenten vergeben, welche aufgrund ihrer Begabung vorzeitig ihr Abitur gemacht haben oder eine andere Schulart abgeschlossen haben. Kredite werden in Deutschland nur an voll geschäftsfähige Personen vermittelt.

Zweitens sollte man sich darüber im klaren sein, dass für die Aufnahme eines solchen Kredites kein Negativmerkmal bei einschlägigen Organisationen wie zum Beispiel der Schufa vorhanden sein darf. Wenn man zudem BAföG bezieht und dieses durch einen Studentenkredit aufstockt, so muss man nach Abschluss des Studiums zwangsläufig zwei Raten tilgen.

Im Grunde handelt es sich bei diesem Kredit um ein gewöhnliches Bankdarlehen, welches unter speziellen Konditionen vergeben wird. So ist der Zinssatz meist entsprechend niedrig und die Laufzeit kann variabel angepasst werden. Jeder der eine saubere Schufa vorweisen kann und sein Erststudium beginnt, kann ein solches Darlehen aufnehmen.

In einigen Fällen wird auch ein Aufenthalt im Ausland finanziert. Zu beachten ist allerdings, dass nur ein Studium an einer staatlich anerkannten Hochschule durch einen solchen Kredit finanziert wird. Andere Arten von Schulen werden hierbei nicht bedacht. Man sollte in jedem Fall auf die Konditionen achten.

Die sollte man im Vorfeld wissen

Zum Glück sind für einen Studentenkredit keine Nachweise wie zum Beispiel Noten erforderlich. Allerdings muss man eine Selbstauskunft einholen, es sei denn, die Bank erledigt dies für einen. Sollte man sie selbst einholen müssen, so kostet das Ganze 18,50 Euro, wie ich feststellen musste. Zudem musste ich noch eine Bescheinigung vorlegen, dass ich demnächst mein Studium an einer Uni beginnen werden, denn ansonsten können die günstigen Konditionen nicht gewährt werden und das ganze wird wie ein normaler Kredit behandelt.

Bei meinen Recherchen im Vorfeld stellte ich fest, dass ein solcher Kredit allerdings nur an Personen zwischen 19 und 26 Jahren vergeben wird. In Einzelfällen kann auch ein Kredit gewährt werden, wenn das Alter über dem genannten liegt. Mir wurde allerdings gesagt, dass die Zinsen dann erheblich steigen. Die Rückzahlungsmodalitäten können sich von Geldgeber zu Geldgeber anders gestallten. In vielen Fällen wird eine Frist von bis zu sechs Monaten nach Abschluss des Studiums gewährt.

Bei fondsgebundenen Lösungen beginnt diese erst, wenn ein Arbeitseintritt festgestellt wird. Bei mir lag der Fall übrigens so, dass ich schon während der Laufzeit eine kleine Rate an die Bank bezahlte. So verringerte sich die Belastung im Nachhinein um ein vielfaches. Diese Lösung eignet sich vor allem, wenn man von dem Kredit seinen Lebensunterhalt bestreiten will.

Ja oder nein zum Studentenkredit

Ein Studentenkredit kann jedem Helfen, allerdings sollte man darüber nachdenken, dass dieser auch eine Doppelbelastung darstellen kann. Wenn man nach dem Studium zum Beispiel auch noch das BAföG zurückzahlen muss, dann kann es sehr eng werden. Bei den richtigen Konditionen, hier sollte man sich wirklich beraten lassen, kann ich einen solchen Kredit aber nur empfehlen.

Übrigens eignet er sich hervorragend in Kombination mit einem Stipendium, denn dieses muss später nicht zurückgezahlt werden. Zudem ist es besser sich an eine Förderbank wie die KfW zu wenden. Hier bekommt man meist noch bessere Konditionen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Bewertung: 2.7/5 (17 Stimmen aufgenommen)
Erfahrungen mit einem Studentenkredit, 2.7 out of 5 based on 17 ratings

Kommentare sind geschlossen.